Veranstaltungen

Erstkommunion 2018

Mit JESUS auf dem Weg
Zu den Stationen des Vorbereitungsweges zur Erstkommunion gehören der Eltern-/ Kindtag, die Feier des letzten Abendmahls am Hohen Donnerstag und natürlich der Festgottesdienst am Sonntag, dem 15. April.
Der Sonntag vom 4. März wird unseren Erstkommunionkindern in guter Erinnerung bleiben. Zusammen mit ihren Eltern haben sie am Sonntagsgottesdienst teilgenommen. Ausgerüstet mit einem Wanderstab sind wir anschliessend ins PfadiJugendhus marschiert. Die Geschichte "Brotstunde" haben wir gleich umgesetzt. Wir haben im vollen Saal ein feines Picknick abgehalten.

Die Wanderstäbe wurden sehr kreativ und individuell mit Schnitzereien und Bändern verziert, damit sie an der Erstkommunion festlich wirken.
Dieses Jahr findet unser Festgottesdienst zum ersten Mal eine Woche nach dem offiziellen Weis-
sen Sonntag statt.

In den beiden weiteren Pfarreien des Pastoralraums, Inwil und Eschenbach, werden die Erstkommuniongottesdienste am Weissen Sonntag gefeiert.

 

 

Sie sind zur Feier herzlich eingeladen

Unsere 27 Erstkommunionkinder heissen Sie herzlich willkommen zum Festgottesdienst am Sonntag, dem 15. April um 10.00 Uhr in der Pfarrkirche:

Lynn Amrein, Ciara Baumgartner, Valentina Berisha, Yakari Bearth, Fabian Burkart, Arianna Bucher, Sarah Bühlmann, Mona Distel, Joelle Eigenheer, Sanya Elmiger, Livia Estermann, Sarina Fecker, Lukas Gisler, Noelia Horat, Colin Kaufmann, Sarina Loretz, Ben Lustenberger, Ben Mattle, Sara Moos, Tabea Richli, Vivienne Rölli, Nico Scherrer, Leon Spaqi, Sophie Stalder, Jana Ulrich, Lian Wenger, Dorian Wiederkehr

Bezogen auf das Thema "Mit Jesus auf dem Weg" erfahren die Mädchen und Knaben, dass sie von vielen Menschen begleitet werden.
So freuen sie sich auf den Einzug mit der Musikgesellschaft. In den biblischen Geschichten kommt uns Jesus nahe. Im Heiligen Brot ist er ganz da. Er ermutigt und stärkt uns auf dem Weg zur Erstkommunion und durchs Leben.

 

 

Brot für alle / Fastenopfer: Gottesdienst mit anschliessendem Suppenzmittag

"Für eine bessere Welt"
Vielleicht haben Sie, liebe Leserinnen und Leser, den Fastenkalender von "Fastenopfer", "Brot für alle" und "Partner sein" zu Hause aufgestellt? Zu Beginn der Fastenzeit haben alle Haushaltungen Post bekommen mit den Unterlagen zum Fastenopfer. Der Fastenkalender fordert uns fragend heraus, was wir persönlich bieten für eine bessere Welt. Wir werden eingeladen, uns auf die Suche zu begeben nach Veränderungen im Kleinen, die das scheinbar Unmögliche möglich machen: den Wandel zu einer besseren Welt!

Konkrete Schritte bieten wir an in unserer Pfarrei und im Pastoralraum mit der Auswahl eines Projektes von Fastenopfer, das wir mit Ihren Geldspenden unterstützen. Das Projekt ?Ernährung fördern, auch zu Zeiten des Goldrausches" in Burkina Faso, Afrika,
wurde in der Februar-Ausgabe des "Kontakt" näher beschrieben.
Informationen zum Projekt erhalten Sie auch an der Stellwand, die hinten in unserer Pfarrkirche steht.

Sie haben die Möglichkeit, die Fastenopfersäcklein an den Gottesdiensten vom Sonntag, dem 18. März um 9.00 Uhr oder Palmsonntag, dem 25. März um 10.30 Uhr, abzugeben oder in den Briefkasten beim Pfarrhaus zu werfen.
Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Solidarität und Unterstützung!

Konkret etwas tun können Sie ebenfalls, wenn Sie folgende Einladung annehmen. Wir freuen uns auf viele Kinder und Erwachsene.


Suppentag mit Familiengottesdienst
Sonntag, 11. März 2018, um 10.30 Uhr
im Gemeindesaal.

Lauter Suppenteller! Firmlinge besorgen de Abwasch.

Wir feiern zusammen und lassen uns anschliessend ein einfaches Mittagessen schmecken. Viele Projekte sind auf konstante Unterstützung angewiesen. Deshalb haben wir beschlossen, mit der freiwilligen Türkollekte vom Suppentag wiederum das Projekt "Kinder- und Jugendfarm Mount Carmel" in Aliwal, Südafrika, zu unterstützen. Herzlich willkommen!

 

 

Sternsingen 2018

Zugang zu Schulbildung für Kinder in Indien!

Am Samstag, dem 6. Januar 2018, werden ab 13.30 Uhr Sternsingergruppen von Haus zu Haus unterwegs sein. Kinder aus Ballwil unterstützen Kinder in Indien.
Die Sternsinger Kampagne lautet "Gemeinsam gegen Kinderarbeit in Indien und weltweit".
"Zum Spielen habe ich keine Zeit. Ausserdem bin ich dazu viel zu müde!", erzählt die 8-jährige Neetu. Neetu schmilzt von 5 Uhr morgens bis 10 Uhr abends Glasringe zusammen, atmet giftige Dämpfe ein und verbrennt sich oft die Finger. Ihr Vater ist an den Folgen dieser Arbeit gestorben. Eine Schule hat Neetu nie besucht.Wie wichtig, dass Missio vor Ort mit den Spendengeldern Projekte unterstützt, die Zugang zu Schulbildung für alle Kinder ermöglichen und für die Deckung des Lebensunterhaltes z.B. Kleinkredite für Familienfrauen, vergeben. (Weitere Informationen erhalten Sie unter www.missio.ch)
Wir freuen uns, wenn Sie Ihre Tür öffnen und danken Ihnen herzlich für Ihre Spende!